Bericht vom Regtag 2005

Wie jedes Jahr findet am ersten Sonntag im Monat September der Regtag unserer Region (Alpha) statt. Auch wir waren wieder dabei. 13 weitere Jungscharen, die gegen uns antraten. Getroffen haben wir uns aber schon am Samstag um 16.00 Uhr um gemeinsam im Wald zu Kochen. Es gab feine "Älplermaggronen". Danach ging es zur Kapelle in Wetzikon, wo wir dann auch übernachteten. Am anderen Tag hiess es für die Leiter bereits um 6.15 Uhr Tagwach und für die Kids dann um 6.40 Uhr. Nach einem stärkenden Frühstück gingen wir noch etwas müde zur Bushaltestelle. Da kam auch schon der Bus um die Ecke und wir mussten einen Sprint hinlegen, damit wir ihn noch erreichten. Unser erster Erfolg an diesem Tag. Wir wussten noch nicht, dass das nicht der einzige blieb an diesem wunderschönen Tag. Als uns dann auch noch zwei Frauen für eine Pfadi hielten und uns eine schöne Fahrt wünschten, ging es dann endlich los! Genki, Skua und Drisse fingen bald an, das traditionelle Regtaglied zu komponieren. Mit dem voll gestopften "Üetlibergbähndli" ging es dann bergauf. Überall hiess es: "ja hoi! Schön dich zgseh" oder "Wie gahts der?" und "Hey, scho lang nüme gseh". Nach der kurzen Begrüssung legten wir los. Das Thema war Chilbi. Die Fahne, die man gewinnen konnte, war geklaut. Die Aufgabe von uns war es, den Täter zu entlarven. Doch wie das an der Chilbi nun mal ist, muss man anstehen. So mussten wir lernen anzustehen. Zusammen mit einer anderen Jungschar mussten wir uns der Grösse nach einstellen, in alphabetischer Reihenfolge oder nach Geburtsdatum. Weiter ging es mit Spielen wie an der Chilbi aber etwas abgeändert. Ich denke, der Stand an dem man Zuckerwatte erhielt, war am beliebtesten. Sehr interessant war auch den "Hau den Lukas". Nach der ersten Runde am Morgen, genossen wir unser Mittagessen. Bald ging es weiter mit der zweiten Runde. Einen stärkenden "zVieri" gab uns nochmals Kraft um die Geschichte von Zachäus zu hören und danach natürlich die lang ersehnte Rangverkündigung. Vermutungen wurden aufgestellt: Unter den ersten zehn sind wir sicher. Nein, unter den ersten fünf sicher! Vielleicht auch erste? Etwas ängstlich aber auch freudig horchten wir. Wann werden sie unser Jungscharnamen sagen? Bereits bei Platz fünf dachten wir jetzt kommt dann sicher bald unser Name. Platz drei und wir wurden immer noch nicht genannt. Es geht um die Wurst. Platz zwei und wir wurden nicht genannt. Blitzschnell geht es durch unsere Köpfe: WIR SIND ERSTE!!! Wir jubeln! Wir, die Junschi Waldkäuze, haben gewonnen! 18 weibliche Personen und 1 männliche Person. Wer hätte das geglaubt! Der Dieb hiess: Daniel Nägeli! Es war ein sehr schöner Tag! Müde aber überglücklich reisten wir nach Hause!
Blick auf - Hilf auf

Laeta



  www.waldkauz.chback top