Pfila 06: Pink Panter


Bericht, Jungschar Waldkäuze

Freitag 2.6.06
Bereits am Freitag durften die einen Teilnehmer nach Lachen reisen. Dort auf dem Lagerplatz angekommen, durften sie 3 Zelte aufstellen, die Kochstelle einrichten, ihren Schlafplatz beziehen (In einer ausgebauten Scheune) und auch noch mit den Vorbereitungen ihrer eigenen Spiele beginnen. Wobei die einen fast einschliefen. Danach gingen alle schlafen.

Samstag 3.6.06
Am Samstagmorgen traf sich dann der Rest der Kinder am Bahnhof, um auch zum Lagerplatz gelangen zu können. Dort angekommen konnten sie sich Einrichten. Dann versammelten wir uns alle draussen im Kreis, weil soooo schön die Sonne schien. Zusammen sangen wir ein paar Lieder und teilten uns dann in die verschiedenen Andachtsgruppen auf. Plötzlich stand dann ein Detektiv auf dem Platz. Er erklärte, in was für einer Ausbildung sie sind. In dem DAL (Detektiv-Ausbildungs-Lager). Dann gab es ein feines Mittagessen und auch die Ämtli mussten erledigt werden. Weiter ging's mit einem Postenlauf zum Thema: Geheimbrief schreiben, Steckbrief ausfüllen, Verkleiden als Detektiv, Druck, Selbstverteidigung, Rätsellösen und Suchen. Natürlich durfte auch ein feiner z'Vieri nicht fehlen. Nach den Pizzas die es zum Nachtessen gab, die Zéphir und Cedi für uns buken, ging es das erste Mal auf Schatzsuche. Entweder in Gruppen oder alleine. Man musste verschiedene Dinge miteinander Kombinieren, suchen, den Zusammenhang sehen und etwas knobeln. Dann ging's bereits ab in den Schlafsack. Als Gutnachtgeschichte hören wir eine Kassette: Nächte an der Grenze.

Sonntag früh am Morgen 4.6.06
Um 00.30 wurden die Teilnehmer geweckt, da es ein Nachtgame gab, dass Genki, Drisse, Silex, Baikal, Tiara und Diane vorbereitet haben. Ein mega funny Spiel. Plötzlich wurde eine Teilnehmerin entführt. Sie wurde zum Bach geschleift um dort über eine Seilbrücke zu gehen. Anschliessend musste sie durch den Bach zurück kommen. Auf dem Rückweg fand sie einzelne Buchstaben die ihren Jungscharnamen ergaben. Herzlich willkommen bei uns in der Jungschi, Aurinko! Glücklich gingen wieder alle ins Bett.

Sonntag 4.6.06
Nach dem Erwachen, dem Morgenessen und den Ämtli gab es einen OL. Leider regnete es aber alle gaben einen super Einsatz! Als dann alle trocken angezogen waren, gab es Mittagessen, welches unsere "eingeflogene" Köchin Zick-Zack mit zubereitete, und anschliessend feierten wir Gottesdienst. Unterdessen hat es aufgehört zu regnen und weiter ging es mit der Schatzsuche. Zur Stärkung assen wir z'Vieri. Noch nicht genug von der Schatzsuche, fuhr zum Schrecken aller auch noch ein Polizeiauto auf dem Platz vor. Ein Banküberfall habe es gegeben. Nun mussten zuerst alle den Waffenschein bekommen, die Mutprobe bestehen, ihre Geschicklichkeit beweisen und vieles mehr. Nun ging es auch um Zeugenaussagen, Alibis und Täter. Nachdem die Situation besprochen war, ging es auf die Suche nach dem Täter, er hatte seine Beute im Wald vergraben. Die war nun noch zu holen (Dieses Spiel wurde von Safran, Skua, Vikunja und Warai vorbereitet). Endlich war auch das geschafft und alle haben sich ein feines Nachtessen verdient. Da es nach dem Mittagessen nicht mehr gross geregnet hat, konnten wir den Singabend am Feuer auch wirklich draussen verbringen und die feinen Schoggibananen geniessen. Dann war es wieder höchste Zeit um in den Schlafsack zu kriechen. Dort hörten wir gespannt den zweiten Teil der Kassette.

Montag 5.6.06
Etwas müde schauten die Ersten am anderen Morgen zur Wäsche raus. Aber nach dem Morgensport waren alle froh, etwas essen zu können. Nicht schlecht staunten wir, als es frische Gipfel gab! Vielen Dank, Theo und Regula! Wieder versammelten wir uns, um Gemeinsam zu singen und anschliessend in die Andachtsgruppen zu gehen. Sind wir in der Schule oder was, dachten vermutlich der eine oder andere, als sie vernahmen, dass es nun eine Detektivprüfung gibt. Aber keine Bange. Alle haben die Prüfung mit Bravour hingelegt und bestanden. Bei der anschliessenden Agentenehrung, erhielten alle einen Ausweis. Voller Stolz nahmen die frisch gebackenen Detektiven ihr Mittagessen zu sich. Bereits ging es wieder ums Aufräumen, Putzen und Zusammenpacken. Wir verliessen den Lagerplatz mit gemischten Gefühlen. Traurig, weil wir schon wieder nach Hause mussten und der Lagerplatz so schön war und freudig, weil wir zu Hause endlich baden/duschen können und am Abend in einem weichen Bett schlafen können. Mit einer speziellen Rettungsaktion der grösseren Teilnehmer, schafften es schliesslich alle auf den Zug. Müde aber zufrieden kamen wir um 16.30 Uhr in Wetzikon an.

Blick auf - Hilf auf

In Vertretung von Pink Panter und dem gesamten Ausbildungsteam:
Laeta
  www.waldkauz.chback top