Bericht vom 10.02.2007: knausrig

Um 13:40 ging es bei der EMK Bäretswil los. Die Leiter waren sehr knausrig mit den Informationen. Komisch das Thema war "Knausrig". Die einzigen Informationen waren: wir sind Draussen und auch drinnen. Die einen Teilnehmer dachten wohl es sei schönes Wetter. Denn was sah man da: Turnschuhe. Als es von Blubb hiess wir würden in den Wald gehen dachten wohl die einen: es wäre wohl doch besser gewesen die sauber eingefetteten Wanderschuhe anzuziehen anstatt die alten kaputten Turnschuhe…
Im Wald angekommen erklärte Blubb das Game. Ein Nummernspiel was ist denn das??????? Nach weiteren Erklärungen kamen dann alle draus, naja die meisten. Das Spezielle war, dass jeder gegen jeder musste. Das ist hart für gute Freundschaften. Schafft man es, einen ganzen Nachmittag gegeneinander zu spielen? Die Nummern waren schnell verteilt und schon bald erlebten die Teilnehmer einen Schock: "Was Blubb spielt auch mit, das ist doch gemein?!" ging vielleicht der einen oder anderen durch den Kopf. Dann tönte schon der Pfiff zum Spielbeginn. Doch was sich als unfair am Anfang aussah war gerade das Gegenteil. Wer hatte es als erste Person? Blubb! Wie sagt man so gerne:" Männer können nicht zwei Sachen auf einmal." Oder: "Wer gewinnen will muss auch verlieren können." Blubb wollte mit Gewalt eine Nummer ablesen was ja erlaubt war, aber er gab nicht genug acht bei der eigenen Deckungen. Das nur als kleines Beispiel. Dies ging so weiter. Doch als das Einzelkämpfen langweilig wurde, kamen nochmals alle zusammen und Alopex machte zwei Spielgruppen. An dieser Stelle muss man noch sagen dass Laeta auch die ganze Zeit mitspielte. Nun begann alles von vorne.
Aber Mariana hatte Blubb nie abgelesen. War sie zu gut für ihn? Das fanden die anderen Teilnehmer schnell heraus als sie anscheinend eine neue Nummer holen gingen und für längere Zeit nicht wieder kamen. Denn sie durften die Taufe von Mariana vorbereiten. Als dann die Taufe stand gingen einige Teilnehmer auf Mariana los und fesselten sie. Dann legte man ihr eine Augenbinde an und trug sie zur nahe gelegnen Brücke doch dies ging nicht ohne ein paar Abwehrversuche von Mariana. Dort angekommen musste sie ihre Schuhe ausziehen. Und dann auf die eiserne Brücke stehen. Da war auch schon das erste Becken, aber was war da drin? Das sind ja Scherben. Aber sie haben nicht geschnitten als Mariana hinein stand. So ging es weiter und am Schluss musste sie den Namen zusammensetzen und zwischendurch bei einem Fehler einen Schluck Tauftrank trinken. Als sie dann, nach einigen Versuchen doch noch ihren neuen Namen herausfand, musste sie ihn laut rufen: SQUIRREL!
Danach ging es in die EMK zurück und es gab Zvieri. Und anschliessend kam die Andacht zuerst mit "Lumpenlieder" und nachher Andachtslieder. Nach ein paar Liedern ging es in die Andachtsgruppen. Als die Zeit abgelaufen war ging es nach draussen um das Abtreten zu machen. Doch was ist das? Die Schuhe sind ja geputzt. Aber von wem das will niemand wissen den man ist mehr damit beschäftigt dass die Schuhe nass sind. Naja hoffen wir es wurde niemand krank.
Und schon bald tönte es Blick auf- hilf auf.
Blubb
  www.waldkauz.chback top