Akte 28.992.338 Datum: 8.5.2004

Lagebericht der Jungschar Waldkauz, Bäretswil und Wetzikon

12.00 EMK Wetzikon
    Als Spion getarnt mischte ich mich am Samstagmittag unter das Leiterteam und versuchte herauszufinden was sie am Nachmittag mit den Teilnehmern vorhaben. Dies erwies sich als nicht gerade leichtes Unternehmen da vor allem die Nachmittagsverantwortliche Leiterin sehr schweigsam war, was die genauen Details des Spiels anbelangte. Wenigstens konnte ich herausfinden das 4 geheime Fragen mit im Spiel sind. Leider konnte ich bis die Jungschärler kamen keine einzige davon in Erfahrung bringen.
13.00 Migros Wetzikon
    Das ganze Leiterteam besichtigte das Migrosgelände um eventuelle Gefahren auszukundschaften. Es sah nicht schlecht aus, ausser einem Wachmann war niemand da, der dem Vorhaben in die Quere kommen konnte. Und auch der verhielt sich sehr ruhig auch wen er im verlauf des Nachmittages einige Male kritisch in unsre Richtung schauten.
13.30 Ref. Kirche Wetzikon
    Zu meinem Erstaunen, da ich dies in anderen Jungscharen schon anders beobachtet habe, waren alle Jungschärler pünktlich um 13.30 Uhr anwesend. Nach der Einteilung in 4 Gruppen und dem verteilen der Aufgaben und Geheimfragen, gingen wir Richtung Migros.
13.40 Migros Wetzikon
    Ich habe mich unauffällig als Leiter einer Gruppe angeschlossen was niemandem gross aufzufallen schien. Unser nächstes Ziel war es, unsere Kontaktperson ausfindig zu machen. Hierbei kam mir natürlich meine jahrelange Spionageschulung zu gute. Jedoch muss ich zugeben, dass auch die Jungschärler sehr gut geschult sind. Es stellte auch für sie kein Problem dar, die richtige Person in kürzester Zeit ausfindig zu machen. Da wir alle ein sehr gutes Gedächtnis haben, wussten wir unsere Geheimfrage selbstverständlich noch.
    Nachdem wir die Kontaktperson ausfindig gemacht hatten, versuchten wir, anfangs leider mit weniger Erfolg, auch die Personen und Geheimfragen der anderen Gruppen herauszufinden.
    Bis am Ende wussten wir jedoch, inklusiv unserer Frage, 3 geheime Fragen.
    Zu meinem Bedauern muss ich zugeben, das es auch einige Gruppen schafften, unsere Frage herauszufinden und ich hoffe, dass sich dies in meiner Akte nicht allzu Negativ auswirken wird.
15.15 Migros Wetzikon
    Da es langsam auffällig wurde, das wir uns im Migrosgebäude aufhielten, auch wen wir sehr gut getarnt waren, beschlossen wir das es Zeit für den Rückzug ist. Es erstaunte mich, dass mich noch niemand entdeckt hatte. Dies erleichterte jedoch meine Aufgabe als Spion sehr.
15.40 EMK Wetzikon
    Die Jungschärler kamen alle etwas ausser Atem in der EMK an, in der dann auch schon eine kleine Zwischenverpflegung bereit stand. Es erstaune mich sehr, das diese Jungschärler auch einmal ruhig sein konnten. Kaum hatten alle ein Stück Brot und ein wenig Schokolade in der Hand war es still. Dies gab mir jedoch die nötige Zeit meine Gedanken wieder zu Ordnen und mir mein weiteres Vorgehen zu überlegen.
16.00 EMK Wetzikon
    Ich bin mir ziemlich sicher das die Leiter irgendeine Droge in das z' Vieri gemischt haben. Ich habe zur Sicherheit eine Probe davon ins Labor geschickt und erwarte jederzeit das Ergebnis. Zu dem Schluss kam ich um 16.00 als alle Jungschärler im Kreis auf den Boden sassen und wie wild anfingen mit den Armen zu fuchteln und dazu einen komischen Liedtext sangen. Ich kann mich nicht mehr an den ganzen Text erinnern aber da ich gegen jegliche Drogen ziemlich abgehärtet bin war meine Wahrnehmung noch nicht ganz so durcheinander. Irgendwie sagen sie von Krokodilen und Elefanten etc.
    Mit der Zeit beruhigten sie sich jedoch etwas, und sagen mir mehr bekannte Lieder, die ich auch schon in andern Jungscharen gehört habe.
16.15 EMK Wetzikon
    Wieder teilten sich alle in 3 Gruppen auf, ich schloss mich den Jüngsten an, da dort die Gefahr des Entdeckt werden am Geringsten war.
    Die Leiterin bei dieser Gruppe hatte, denke ich, auch etwas zuviel von dem Brot gegessen, den ihr erster befehl an die Jungschärler war, das sie einfach einmal 2 Minuten lachen sollen. Nach den 2 Minuten war es zu meinem Erstaunen ziemlich ruhig und wir hörten eine Geschichte von David und Jonathan.
    Die Geschichte wurde ziemlich spannend erzählt, und dank meiner grossen Fantasie hatte ich kein Problem mir das ganze Bildlich vorzustellen. Ich musste aber aufpassen dass ich nicht allzu sehr in meinen Gedanken abschweifte da ich mir meines Auftrages bewusst sein musste. Ich beobachtete also zwischendurch immer wieder die Jungschärler und war erstaunt zu sehen, dass sie alle interessiert zuhörten auch wen ab und zu die Nachwirkungen des Brotes zu sehen waren.
17.00 EMK Wetzikon
    Ich weis nicht wie, aber ich habe es geschafft. Ich war einen ganzen Nachmittag bei der Jungschar in Wetzikon dabei ohne entdeckt zu werden.


Abschliessende Bemerkung:
Es war ein sehr schwieriger Auftrag, aber dank meiner guten Schulung und meine zahlreichen Fähigkeiten war ich der Aufgabe gewachsen.
Meine Berichte zu den einzelnen Leiter sind in der Beilage vorahnden und auch die Studien über die Jungschärler. Ich hoffe dass ich meinen Auftrag zu ihrer Zufriedenheit ausgeführt habe.


Ort und Datum              Unterschrift
Seon, 14.5.2004 Pia Rohr
  www.waldkauz.chback top