Bericht vom 05.11.2005: Taschenlampe

Treffpunkt: 18.20 beim Bahnhof im Aathal.
Mitnehmen: Taschenlampe

Dies waren die Infos die unsere Teilnehmer erhielten oder erhalten sollten. Nach einer kurzen Begrüssung der 18 Kinder, ging's gleich los in den Wald. Kaum dort angekommen, sass am Wegrand ein kleines Gespenst. Es sah ungeheuerlich aus! Das kleine Hippigespenst hat den Schlüssel für sein Geisterschloss verloren. Es bat uns alle um Hilfe beim Schlüsselsuchen. Die erste Aufgabe bestand darin, Teilchen die im Dunkeln leuchteten zu suchen. Sobald Jeder eins gefunden hatte ging's in Gruppen weiter. Wir mussten einfach dem markierten Weg folgen. Nach langem kamen wir zu einer weiteren Gestallt. Zu Käpten Hinkebein. Er belehrte uns, dass man in der Märchenwelt gut kommunizieren können muss, um es an ein Ziel zu bringen. So mussten die Kinder Morsebuchstaben nennen. Je nach dem wie gut sie das Morsealphabet konnten, bekamen sie auch Licht. Das heisst, diejenigen die keine Buchstaben wussten, bekamen keine Kerze, Taschenlampe oder Blinklicht. Danach mussten sie in eine Höhle (mit oder ohne Licht) und einen Gegenstand rausholen. Die einen hat schon etwas den Bammel. Sobald das jeder geschafft hat, ging's weiter. Unterwegs kamen wir an einem Brief vorbei, auf dem sportliche Aufträge standen. Je nach dem, wie viele man bewältigen konnte, gab es auch Punkte. Als wir weiter gingen, hörten wir plötzlich einen Wolf heulen. Als wir näher kamen, sahen wir, dass es der böse Wolf war, der die Grossmutter von Rotkäpchen gefressen hatte. Wir kamen nur weiter, in dem wir ihm Schlaflieder sangen bis er eingeschlafen war. Nach 20 Meter trafen wir schon wieder auf eine Gestalt aus der Märchenwelt. Es war ein Zauberer. Er zauberte ein Zaubertrank, gab es jedem und schickte sie dann in einen dunkeln Gang. Sie mussten eine Schlange bilden und nur der Hinterste in der Reihe durfte eine Taschenlampe halten. Im Gang drinnen, mussten sie ein Kartenteil aufsuchen. Sobald das gefunden war, durften sie wieder Raus kommen. Als dann alle eingetroffen waren, fügten wir die verschiedenen Teile zusammen und wir konnten sehen, wo der Schatz verborgen war. Da unser kleines Hippigespenst nicht sehr viel sah, brauchte es Hilfe von Tamara. Während Tamara den Schatz holte, erklärten wir den Kindern, dass dies die Taufe von Tamara ist. Als sie zurückkam mit dem Schatz, beförderten wir sie über unsere Arme. In der Schatzkiste war natürlich die Taufurkunde.
Wir begrüssen voller Freude Cucciolo! Toll das du in der Jungschi bist!
An dieser Stellte möchte ich auch noch allen Helfer herzlich danken! Ich fand es ein schöner Abend. Ich hoffe euch hat es auch gefallen. Schreibt eure Meinung doch ins Gästebuch!

Blick auf - Hilf auf

Laeta



  www.waldkauz.chback top